Suche
Suche Menü

14 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich bin sooo dankbar endlich mehr über mi h erfahren zu haben. Manchmal dauert es eben 60 Jahre ! Tausend dank für ihren Bericht beim hochsensibiltätskongress.

    Antworten

    • Danke, liebe Gabriele! Ich freue mich so über die unglaublich berührenden Feedbacks zum Interview auf dem Hochsensibilitätskongress! Danke an Euch alle…
      So soll es sein, dass die Interviews und Berichte möglichst viele ganz weit nach vorn katapultieren. Lasst Euch inspirieren!
      Sehr liebe Grüße von Eurer Susanne

      Antworten

  2. Toll zusammengefasst. Ich beschäftige mich gerade mit einer Diplomarbeit zum Thema: „Hochsensibilität in der Handschrift“. Die Frage lautet, ob es möglich ist, Hochsensibilität aus der Handschrift erkennen zu können. In meiner Arbeit bin ich zum selben Resultat gekommen, was die Merkmale hochsensibler Menschen betrifft. Danke für alles und GOTTES Segen. sm

    Antworten

    • Liebe Sonja, was für ein tolles Thema für eine Diplomarbeit! Bei vielen hochsensiblen Menschen kann man tatsächlich einges an der Handschrift herauslesen. Besonders bei denen, die sogenannte „Mischformer“ sind. Die haben nämlich das Sprachhirn und die Schreibhand auf derselben Seite…
      Liebe Grüße von Susanne

      Antworten

      • Liebe Susanne, auch ich möchte dir danken für deine wunderbare Arbeit. Ich bin sehr dankbar mich selbst in ein anderes Licht sehen zu können und ein tieferes Verständnis zu bekommen für vielen Zusammenhängen. Das Wort ‚Mischformer‘ trifft voll auf mich zu. Wo könnte ich hierüber Info’s bekommen? Würde mich sehr interessieren!
        Grossen Dank an dir und Camille und Lena, die mir mit diesem Hochsensibilitätskongress voll angesprochen haben.
        Alles Liebe, Sytske

        Antworten

        • Liebe Sytske,
          danke für Deinen Kommentar! Und ich freue mich, dass der Kongress auch in den Niederlanden gesehen wurde.
          Der Begriff des Mischformers kommt aus der Evolutionspädagogik und wurde meines Wissens geprägt von Ludwig Koneberg, der diese Form der Pädagogik begründet hat. Du findest verschiedene Bücher von ihm, wobei er explizit recht wenig über diese Hirnstrukturierung sagt. Aber die Bücher (Verkannte Genies) sind super und auch für hochsensible relevant!
          Alles Liebe von Susanne

          Antworten

  3. Sehr geehrte Frau Steed-Pfäffle,
    Ich bin ganz begeistert, Ihr Vortrag im Onlinekongress ist sehr gut strukturiert und ich durfte wieder hinzulernen.
    Recht neu war für mich der starke Zusammenhang zwischen frühkindlicher Bindung sowie der langen Symptomliste und Hochsensibilität.
    Herzlichen Dank
    Ich sagst weiter…
    Elke H.

    Antworten

    • vielen Dank für Ihren Beitrag! Ja, die Symptome sind vielfältig, der Körper sehr oft betroffen. Leider. Aber man kann das gut bearbeiten, dazu mache ich eine eigene Vortrags-Workshopreihe. Damit kann man ganz viele der Symptome bearbeiten.
      Herzliche Grüße von
      Susanne

      Antworten

  4. Vielen Dank, für den tollen Vortrag!
    Mich würde die Ernährung für Hochsensible interessieren. Wo kann ich mehr darüber erfahren?
    LG,
    Dorit

    Antworten

    • Liebe Susanne,
      ich bin ganz begeistert von der gut strukturierten Übersicht von HSP. Ich habe eine Menge dazu gelernt. Sehr herzlichen Dank!
      Ich hätte gerne die Übersicht der körperlichen Symptome und Schmerzen und welche Ernährung für HSP geeignet ist.Hast Du etwas zum Nachlesen? Meine Erfahrung war Vegan, aber irgendwie hatte ich nach einem 3/4 Jahr keine Lust mehr so zu essen. Ich wollte wieder einen anderen Geschmack.
      Viele Grüße und gute Wünsche
      ILona

      Antworten

  5. Sehr geehrte Frau Steed- Pfäffle,
    ich fand das Interview mit Ihnen im Rahmen des Hochsensibilitätskongresses sehr aufschlussreich und interessant. Als Psychologin finde ich sehr schade, dass ein dermaßen wichtiges Thema im Studium nicht behandelt wird. Hoffentlich wird sich das noch ändern!

    Besten Grüße
    Viktoria Duran

    Antworten

  6. Liebe Frau Steed-Pfäffle,
    das waren gerade für mich ganz, ganz wichtige Erkenntnisse, die Sie im Kongress erläutert haben. Ich verstehe jetzt viele Bereiche in meinem Familienleben und in meinen Freundschaften so viel besser. Ich freue mich darauf, noch mehr Inspiration durch die Beschäftigung mit der Bücherliste und den anderen tollen Infos auf der Webseite zu erhalten. Haben Sie herzlichen Dank für Ihre wunderbare Arbeit!
    Von Herzen,
    Astrid

    Antworten

  7. vielen herzlichen Dank
    ich bin jetzt 66 jahre und habe mich immer unangepasst gefühlt, mir im laufe der jahre aber herausgenommen, das ich bin so wie ich bin. und immer mehr auch zurückgenommen
    jetzt gibt es die offizielle bestätigung – so großartig, auch deshalb, weil – hoffentlich viele durch diesen kongress erstmalig erfahren, dass sie richtig sind und sich selbst besser verstehen
    meine körperlichen befindlichkeiten verstehe ich leider erst jetzt, aber es nie zu spät :-)
    es tut auch gut zu wissen, dass wir viele sind….
    herzliche grüße
    maria-theresia

    Antworten

  8. Liebe Susanne,

    DANKESCHÖN.
    Ich bin dankbar für deinen Hinweis auf den Kongress –
    ich bin dankbar, dass ich gerade zwar völlig überwältigt bin und auch überfordert –
    und eine Welle nach der anderen quasi über mich hinwegrollt –
    aber ich spüre mich und geniesse und meine Augen und meine Seele öffnen sich immer mehr.
    Dein Vortrag gestern – Merci.

    Ich spüre, dass das Thema der Bindung für ich ansteht.
    Ich weiß nun, warum ich mich von meiner Mutter zurückziehe und schütze (vor allem
    durch Entzug) oder aber ihr gegenüber besonders hart und ohne Gefühle sein kann und bin.
    Da ist sie aber der einzige Mensch, der das von mir erfährt.
    Ich möchte nicht mehr verletzt werden. Sie akzeptiert mich nicht.
    Und als du von Nazissmus und die Welt nur noch mit dem eingen Ich als Mittelpunkt
    und einzig gültige Wahrheit zu sehen… meine ich zu spüren und erkennen, dass sie
    an diesem Punkt angelangt ist.

    Ich habe mich vor gut einem Jahr gefunden und erkannt, was mit mir ist. Warum ich so
    empfindsam bin und immer erst mein Körper kommen muss, um mich einzubremsen.
    Um Ruhe zu finden. Ich bin kerngesund, durchleuchtet, Schilddrüse gut, alles gut.
    Und ich bin glücklich dieses Geschenk der Empfindsamkeit u. Wahnehmung zu haben.

    Jetzt möchte ich mich gerne auf den Weg machen und herausfinden, wer ich bin.
    Was möchte ich ? Was möche ich nicht? Wo ist meine Grenze? Wie schaffe ich es,
    mich nicht mehr so stark über andere zu definieren? Lernen, wann ich mir Ruhe gönne,
    erlaube und genieße.

    Ich werde mich nächste Woche bei dir melden und ich freue mich darauf.

    Ein herzlicher und sonniger Gruß nach Kirchheim,

    Kerstin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Nach oben